Infrastruktur früher und heute

 

Landwirtschaft 

(vom größten Blumendorf zum VEG und zur LPG)

 

Die fruchtbaren Lößböden führten seit dem 19. Jahrhundert verstärkt zum Anbau von Blumen (Stiefmütterchen, Sommerastern, Chrysanthemen) zur Samengewinnung.

Erbhof Hesse aus einem Lageplan  von 1925

 

Durch den von Robert Hesse , sowie seinen seit 1879 betriebenen Samenzuchtbetrieb, zu dem auch eine Baumschule gehörte, sowie die Gärtnereien Alexander Opel und zahlreiche weitere mittlere und kleine Gartenbaubetriebe (Huch, Hulsch, Heinemann, Franke, Wienrich) entwickelte sich der Ort zum größten Blumendorf Deutschlands.

 

Firmengelände der Firma Hesse und Sohn in Rieder 1925

Die Tradition der Saat- und Pflanzzucht führte das VEG Rieder nach dem zweiten  Weltkrieg und zu Zeiten der DDR  weiter, in der Kreisstadt wurde das  Saat-und Pflanzgut Quedlinburg  welches im Jahre 1950 gegründet wurde, weiter geführt.

Ernte wird eingebracht

 

Auch nach den schlimmen Zeiten des 2. Weltkrieges wurden die Landwirte und Gärtner von Rieder für die florierende Landwirtschaft, die bald in LPG und KAP organisiert wurde, bekannt. Erbsen-, Gurken- und Rübensamen von hoher Qualität, Korn, Kartoffeln, Obsterzeugnissen waren neben der Tierproduktion die Grundlage für eine gute Lebensqualität in der Gemeinde.

 

Rieder ist ein sehr altes Bauerndorf

 


Produktionsbetriebe, Handwerk u. Gewerbe

(teils mit Verkaufsladen)

 

 

Schneiderei "Modering" früher Keller

 

Neben Acker- und Obstbau war es vor allem das Handwerk, das den Ort zu einem der reichsten Dörfer der Gegend werden ließ. Nicht nur Schuhmacher, Schneider, Bäcker, Schmiede, Stellmacher, Böttcher und Sattler arbeiteten hier nahe der Gegensteine.

Schneiderinnen im "Modering" bei der Arbeit

Vor allem die Leineweber prägten soziale Strukturen und das Bild von Rieder.

 

 

 

Handwerker und Betriebe in Rieder/Harz

 

 


 

Handel

Die Konsumgenossenschaft 

wurde 1892 für Ballenstedt und Umgebung gegründet.

Im Vorstand waren auch Mitglieder aus Rieder. August Trolldenier, R. Maikath, A. Schiele und H. Funke.

Landwarenhaus in Rieder Leninstraße (Rathausstraße)

 

Die Konsumgenossenschaft kaufte in der Bergstraße ein Grundstück und richtete dort eine Verkaufsstelle ein, später wurde auf dem Thälmannplatz (Schäferplatz) eine Kaufhalle gebaut.

Kaufhalle Rieder am Thälmannplatz (Schäferplatz)

 


Die Verkaufsstellen in Rieder /Harz 

(Privat, HO, Konsum)


 

Öffentliche Einrichtungen

(siehe öffentliche Einrichtungen und Verwaltung)

 


 

Sport, Kultur und Vereine

 

(siehe Instutionen und Vereine)

 


Gaststätten

(siehe Gaststätten)

 

 

Gaststätte "Zur Weintraube"

Gaststätte Zur Eisenbahn

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Benutzte Quellen:

Aufzeichnungen der Heimatstube Rieder

Nachschlagewerk aus den 70igern